Leuchtmasten – Werbung immer gut sichtbar

Leuchtmasten – Werbung immer gut sichtbar

Es gibt viele Werbemittel, aber nur wenige sind so wirkungsvoll wie Fahnenmasten. Jede Fahne, die an einem Mast gehisst wird, zieht automatisch die Aufmerksamkeit auf sich. Fahnenmasten mit Beleuchtung erfüllen diese Aufgabe noch besser. Diese Art Masten werden als Lichtmasten oder auch Leuchtmasten bezeichnet. Sie bringen eine Werbefahne auch im Dunklen richtig gut zur Geltung. Zudem sind sie auch in der Lage, größere Flächen in der Nacht zu beleuchten. Oft werden sie dafür genutzt, um größere Flächen zu beleuchten. Große Unternehmen mit viel freier Fläche haben oft in Gewerbegebieten ihren Sitz, hier leisten solche Masten sehr gute Dienste, ebenso wie auf Baustellen. Diese Leuchtmasten können auch nur als Beleuchtungsmittel eingesetzt werden, also ganz ohne Fahne. Dennoch sind die Modelle, die auch das Hissen einer Fahne ermöglichen, noch weitaus effektiver.

Fahnenmasten und Lichtmasten – kombiniert sehr effektiv

Fahnenwerbung und eine effektive Beleuchtung, und das zusammen in einem einzigen Mast – das ist auch ein gutes Mittel, um Geld zu sparen. In der Nacht kann die jeweilige Fläche gut beleuchtet werden, und gleichzeitig ist auch die Fahne hervorragend sichtbar. Es ist allerdings nicht notwendig, dass immer eine große Fläche ausgeleuchtet werden muss. Lichtmasten sind auch in der Lage, die Fahne immer so zu präsentieren, dass sie den besten Effekt erzielt. Dennoch kann ein solcher Lichtmast nicht überall eingesetzt werden. Es gibt immer einige Punkte, die dabei beachtet werden müssen. Zwar ist ein Lichtmast ein optimales Werbemittel, aber es sollte auch immer eine bestimmte Notwendigkeit vorhanden sein. Ist eine solche Beleuchtung gar nicht notwendig, sollte besser auf den Einsatz eines Lichtmastes verzichtet werden. Auch auf Anlieger sollte geachtet werden, diese könnten durch das recht helle Licht gestört werden.

Leuchtmasten – das sollte beachtet werden

Die Installation eines Lichtmasts erfordert Kenntnisse darüber, welche Punkte es zu beachten gilt. Die Ausrichtung spielt dabei eine Rolle, ebenso wie die Lichtlenkung. Es gibt in vielen Ländern Anforderungen und Normen unnötige Lichtemissionen im Außenraum betreffend, die unbedingt eingehalten werden müssen. Generell sollte die Lichtmenge immer nur so groß sein, wie wirklich notwendig ist. Rücksicht sollte auch auf die nachtaktive Fauna genommen werden. Tiefe Farbtemperaturen unter 3000 Kelvin sind dafür sehr gut geeignet. Der negative Einfluss ist umso geringer, je geringer der Blauanteil des Lichts ist. Jede Werbebeleuchtung sollte in der Zeit zwischen 22 Uhr und 6 Uhr ausgeschaltet werden. Dafür ist eine Schaltuhr gut geeignet. Zwar sollen Leuchtmasten in der Nacht ausgeschaltet werden, dennoch kann ein solcher Mast besonders in der dunklen Jahreszeit seine Vorteile zeigen. Es wird im Winter schon sehr früh dunkel. Während andere Fahnen ab 17 Uhr nicht mehr zu sehen sind, werden Fahnen an einem Lichtmast auch noch länger gesehen. Auf gar keinen Fall sollte ein Leuchtmast im Naturraum eingesetzt werden, so wie beispielsweise im Wald.

Beleuchtung kann auch wichtig sein für Fahnen

Lichtmasten sind zwar sehr interessant für die Werbung, aber es gibt auch Länder, in denen diese Art Masten von entscheidender Wichtigkeit sein können. In einigen Ländern ist es so, dass Nationalflaggen immer beleuchtet werden müssen, wenn man sie zu ganz bestimmten Zeiten hisst. Es ist oft nicht erlaubt, seine Nationalflagge einfach durchgehend gehisst zu lassen. Dänemark ist hier ein sehr gutes Beispiel, dort darf der „Dannebrog“ gar nicht während der Nacht gehisst bleiben. Es gibt allerdings eine Ausnahme: die Fahne muss adäquat beleuchtet werden. Ein Leuchtmast könnte diese Bedingung gut erfüllen. Ähnliche Vorschriften gibt es auch in den USA. Die Flagge darf dort nur in der Zeit zwischen dem Sonnenaufgang und dem Sonnenuntergang gehisst werden. Auch hier gibt es eine Ausnahme. Eine Beleuchtung ist notwendig, und zugleich muss die Fahne auch einen motivierenden und patriotischen Effekt haben. Trifft beides zu, kann die Flagge auch in der Nacht wehen. Aber auch nur dann, wenn das Wetter gut ist. Bei schlechtem Wetter sollten Allwetterflaggen zum Einsatz kommen, die natürlich beleuchtet werden. So gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten, um Lichtmasten einzusetzen.

Foto: aluart-fahnenmast.de

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar